Über mich

Hier ein paar Worte zu meinem “ Werdegang “ … ??!!

 

Erlernt habe ich eigentlich den Beruf des Fernmeldehandwerkers, dann war die Bundeswehr dran (Luftwaffe in Freising), anschließend war ich fünf Jahre beim Fernmeldeamt 4 in München. 

1982 ging es dann zurück in die Oberpfalz,  dort habe ich dann mit meinem Bruder zusammen ein Autohaus “aus dem Nichts” aufgebaut. 1987 wurden wir HONDA-Vertragshändler.

1997 wollte ich “was Neues” machen und die Branche wechseln, aber der erste Kontakt mit “smartie” auf der IAA 97 war dermaßen beeindruckend, daß mich dieses “neuartige Fahrzeug” wieder auf Kurs gebracht hat !!!

Am 1. Juni 1998 war ich einer der ersten Mitarbeiter im smart Center Nürnberg und erster Verkäufer, d.h. ich hab alle Höhen und Tiefen von Anfang an mitgemacht !!!

Nach ein paar Wochen zeigte sich aber, daß einige “Verrückte” immer wieder mal nach einer Anhängerkupplung (AHK) gefragt haben. Dabei war eine Anhängelast gar nicht vorgesehen … und bei einem Heckmotor technisch auf den ersten Blick gar nicht machbar … aber irgendwann hab ich mir dann doch ernsthafte Gedanken gemacht.

Im Herbst 2000 war es dann soweit. Ab in die Selbständigkeit, die Fa. cfi wurde gegründet, mit der TÜV Automotive in Garching verhandelt und die AHK entwickelt.

Als Entwicklungfahrzeug mußte mein eigener cdi herhalten. Nachdem ich den “Prototypen” nach vielen “Versuchen” fertig hatte, ging alles zusammen nach Garching. Das umfangreiche und natürlich auch teure Testverfahren dauerte insgesamt vier Monate, aber heraus kam die

smart Anhängerkupplung mit 300 kg Anhängelast,

so wie sie den meisten AHK-Eignern heute bekannt ist. Perfektioniert hab ich die cfi-Kupplung mit Michael Papenburg (MDC), der dann auch die Herstellung übernommen hat, Vertrieb und Einbau wird aber nach wie vor von mir erledigt !!!

Die nächste Station war dann der “Promotion-Anhänger” (siehe Bild), der aber nur für eine begrenzte Käuferschicht geeignet war.

Parallel dazu wurde von “den Chiemseern” Werner und Mario der Wohnanhänger “smartzillus” gebaut. Auch hier war die Stückzahl zu gering.

Schließlich kam, was kommen mußte. Werner, Mario und ich haben uns dann “zusammengetan”, beide Konzepte verschmolzen und jetzt gibt es den

smart Wohnwagen für zwei Personen,

vollisoliert und in GFK-Sandwich-Bauweise ausgeführt. Er ist natürlich universell auch einsetzbar für Transport und Promotion.

Mein 3. Produkt resultierte aus den relativ hohen Servicekosten. Um den Ölwechsel selber durchführen zu können, habe ich für die “Do-it-Yourselfer” die

smart Ölwanne mit Ablaßschraube

entwickelt. Viele zufriedene smart-Fahren haben sie schon eingebaut und dadurch viel Geld gespart !!! Mittlerweile biete ich alle Einzelteile als „Umbau-SET“ an …. und jeder smart-Fahrer kann jetzt selber seine Ölwanne mit einer Ablaßschraube ausstatten !!

Das nächste „Highlight“ war dann die Entwicklung der

smart Ölwanne in Kunststoff

natürlich mit integrierter Ablaßschraube. Damit war / ist das Problem Rost dann endgültig gelöst !! Mit einem engagierten Mitarbeiter einer namhaften großen Firma haben wir dieses Projekt durchgezogen und wurden auch prompt mit einem „Automotive Award“ auf der Kunststoff-Messe Okt. 2010 in Düsseldorf ausgezeichnet !!

Beflügelt durch diesen Erfolg habe ich mich dann den Antriebswellen gewidmet, die ebenfalls ein Rostproblem haben, da die ABS-Ringe vorzeitig durchrosten … und es nur Ersatz mit komplett neuen Wellen gibt. Mittlerweile gibt es zwei Reparatur-Lösungen … sowohl mit den einzelnen Ringen, als auch mit kompl. runderneuerten und neu lackierten Tauschwellen !!

Diesen Monat bin ich nach Oberbayern umgezogen … hier kann ich weiterhin sehr gut an neuen Ideen arbeiten und auch umsetzten !!

Rosenheim, im April 2011

———-

Datum: Freitag, 12. März 2010 11:11
Themengebiet: Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings sind geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.